• STADIONMAGAZIN DER WÜRZBURGER KICKERS - HEFT 1 ZUM HEIMSPIEL GEGEN RB LEIPZIG AM FREITAG, DEN 9.12. 2016 UM 20:30
     


    Werte Mitglider, liebe Zuschauer und treue Fans der Würzburger Kickers,

    hinter uns liegt ein großer Umbruch. Mit mir ist ein neuer Trainer da, der nun die Geschicke des Vereins lenken wird. Die Kickers sind meine erste Station im VDFB-Universum. Ich bin jung, frisch und bereit leidenschaftlich die Mannschaft in der Regio auf die anstrengenden und leidenschaftlichen Spiele vorzubereiten.

    Ich habe mich entschieden uns von den Spielern Berchthold, Radojewski und Langen zu trennen, da sie nicht in unser zukünftiges System passen. Dazu haben wir uns mit dem erfahrenen Danyiel Cimen auf dem in der Regio sehr kampfbetonten Flügel exzellent verstärkt.

     
    Zum Auftakt empfangen wir die Rasenballsportler aus dem 300 km entfernten Leipzig. Ihr Spielleiter Udo Wonndorf ist bereits ein sehr erfahrener VDFB-Coach, der auch schon in höheren VDFB-Ligen seine Männer auf das Feld schicken durfte. Auf sein Sturmgigangt wird unsere Abwehr besonders wachsam achten müssen, denn Daniel Frahn hat in 55 VDFB-Spielen für die Leipziger beachtliche 55 Tore erzielt. Gegen die Würzburger Kickers soll er diese Quote allerdings nicht ausbauen. Unsere Mannschaft wird den Respekt aber schnell ablegen und auf das erste Heimtor drücken.  

    In den Testspielen, die wir bewusst allesamt gegen höherklassigere Teams wie den Zweitligisten 1. FC Magdeburg (0:5), die SpVgg Unterhaching (0:3) und gegen den Regio-Titelfavoriten Werder Bremen (0:4) und ohne uns hinten zu verstecken bestritten, spielten wir mutig nach vorne, vor allem über die Seite von Neuzugang Daniyel Cimen kamen sehr gute Flanken, die unsere Stürmer leider noch nicht ausnutzen konnten. Hinten wurden wir dann leider oft kalt erwischt, was die Vorfreude auf die neue Saison natürlich nicht trübt. Die Mannschaft, vor allem Top-Stürmer Nikola Djurdjic, der in den Testspielen alles gegeben hat und dem einfach das Tor nicht gelingen wollte, sind top motiviert und geben im Training alles, um beim Auftakt dabei zu sein.

     
    Mit euch Fans im Rücken freuen wir uns auf einen schönen Saisonauftakt zuhause und wünschen natürlich auch RB-Trainer Udo Wonndorf viel Erfolg für die restliche Saison.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, herzlichst ihr

    Frederick Müller

    Cheftrainer, Manager und Geschäftsführer der Würzburger Kickers
     
     
    "Fußball ist ein sehr kompliziertes Spiel. Man muss es einfach spielen, dann ist man erfolgreich.“ - Felix Magath
  •  

    NEWSLETTER DER WÜRZBURGER KICKERS - NACHBERICHT ZUM HEIMSPIEL GEGEN RB LEIPZIG AM FREITAG, DEN 9.12. 2016 UM 20:30
     


    Werte Mitglider, liebe Zuschauer und treue Fans der Würzburger Kickers,

    wir sahen ein kämpferisch sehr starkes und aufopferungswürdiges Spiel unserer Kickers. Hinten drin standen wir fast 90 Minuten lang bombenfest. Unser Torhüter Jan Zimmermann zeigte einige geniale Paraden, sein gegenüber Johannes Brinkies stand ihm allerdings in nichts nach.

    Beide Seiten starteten kampfbereit und leidenschaftlich in dieses für beide Mannschaften erste Regio-Saisonspiel. Für mich war es sogar die Premiere und man merkte meiner Mannschaft die Nervosität deutlich an. Ich sah wie beide Mannschaften sich Chancen heraus arbeiteten, beide aber zunächst kein Glück im Abschluss hatten. Wir Kickers merkten, dass hier zum Liga-Auftakt durchaus mehr als ein Punkt herauskommen könnte und begannen etwas druckvoller in die zweite Halbzeit, was in der 57. Minute durch das Kopfballtor von Alessandro Riedle, nach wunderbarer Djurdic-Flanke aus dem Halbfeld, belohnt wurde. Leipzig-Torhüter Johannes Brinkies war zwar an dem unten in die Tormitte platzierten Kopfball noch dran, allerdings war dieser aus kurzer Entfernung beim kraftvollen Kopfball chancenlos.



    In der Folge versuchten wir natürlich weiter hinten sicher zu stehen und uns durch den nun größer werdenden Platz im Offensiv-Drittel Konter rauszuspielen, was uns auch gut gelang. Im Abschluss waren wir aber weiterhin zu hastig und hatten nach einigen Pfostenschüssen auch viel Pech, was weit nach Ende der angezeigten Nachspielzeit von drei Minuten in der letzten Szene des Spiels durch das Tor von Terrence Boyd bestraft wurde, welches zwar glücklich als Nachschuss nach starker Zimmermann-Parade entstand, aber nicht unverdient war, denn auch die Leipziger hatten sich immer wieder gute Chancen erspielt.

     
    Mit euch Fans im Rücken freuen wir uns natürlich auf weitere starke Heimspiele unserer Mannschaft und wünschen natürlich auch RB-Trainer Udo Wonndorf viel Erfolg für die restliche Saison.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, herzlichst ihr

    Frederick Müller

    Cheftrainer, Manager und Geschäftsführer der Würzburger Kickers
     
     
    "Fußball ist ein sehr kompliziertes Spiel. Man muss es einfach spielen, dann ist man erfolgreich.“ - Felix Magath