F.C. Hansa Rostock (2) : (3) VfL Wolfsburg (14.300 Zuschauer)



  • Martini (Benjamin Ehlies)
    (Frederick Müller) VCG_freddy

    2. BuLi - 21. Saison - 3. Spieltag

    Thiel (1)
    Berggreen (1)
    (1) Baumjohann
    (1) Castaignos
    (1) Dost
    Zuschauer: 14.300

    S P I E L B E R I C H T

    Spielbericht (Video-Highlights: https://youtu.be/Gk4fq6nlFKE)

    In diesem Spiel empfing der Tabellen-16. Hansa Rostock (1 Punkt) das Schlusslicht VfL Wolfsburg (0 Punkte), das unter dem neuen Trainer Müller bislang glücklos agierte. Diesen Eindruck hatte man auch zu Beginn der Partie, denn die Wölfe verschliefen weite Teile der ersten Hälfte. So konnte der neue Wölfe-Keeper Max Grün, der Michael Rensing (beurlaubt wegen anhaltendem Formtief) vertrat, mit einigen schönen Paraden glänzen. Wolfsburg startete heute statt wie bisher im 4-4-2 mit einem 4-3-3 System, dass sich zunächst einspielen musste.

    Hansa Rostock nutze dann nach einer halben Stunde die Heimunterstützung der Fans und bestrafte die Wölfe für die schläfrige Anfangsphase. Emil Berggreen machte nach Vorarbeit von Bargfrede sein erstes Saisontor (31').

    Dieses Tor weckte das Wolfsrudel von Trainer Müller aus dem Schlaf und kurz vor der Pause als die Hanseaten sich bereits in der Pause wähnten, eroberte Vierinha auf dem linken Flügel den Ball und flankte direkt auf Kapitän Bas Dost, der am kurzen Pfosten frei zum Kopfball kommt, dem Keeper Ortega keine Chance ließ (45') und eiskalt zum fünften Saisontor im sechsten Spiel einwuchtete.

    Keine drei Minuten später kommt Papiss Demba Cisse auf dem linken Flügel an den Ball und suchte per Flanke Bas Dost, der wird jedoch vom Verteidiger abgeblockt, jedoch genau auf den Wölfe-Spielmacher Alexander Baumjohann, der aus ca. 10 Metern abzog und dem Keeper keine Chance ließ (45'+3).

    Nach der Pause wurden die Rostocker mit den Fans im Rücken offensiver und mutiger und konnten diese Drangphase nach nur 5 gespielten Minuten mit dem 2-2 Ausgleichstreffer durch Max Thiel belohnen (50').

    Die Wölfe waren jedoch scharf auf den ersten Sieg und nur 5 Minuten nach dem Ausgleich lief Luc Castaignos (zweites Spiel für die Wölfe, erster Startelfeinsatz) nach einem wunderschönen Laufpass von Bas Dost auf halbrechter Position frei auf das Tor der Hanseaten zu, wuchtete den Ball ins kurze Eck und ließ dem Hansa-Keeper keine Chance (55').

    Nach dem 2-3 verwalteten die Wölfe das Ergebnis und belohnten sich die Wölfe für fulminante 10 Minuten und schenkten Trainer Müller den ersten Sieg.

    Meinung von Trainer Müller:
    "Nach einigen Nackenschlägen in den ersten Spielen konnten wir heute endlich nach guter spielerischer Leistung auch mal die drei Punkte mitnehmen. Meine Mannschaft hat den Sieg verdient, sie hat heute kurz vor der Pause die Moral und den Willen gezeigt mit zwei Toren das Spiel doch noch zu drehen und konnte nach dem 2-2 ebenfalls zurückkommen. Vor allem danken wir unseren Neuzugängen Hartmann (IV) und Max (Grün, TW), die heute dafür beigetragen haben, dass wir auch in der letzten halben Stunde das Ergebnis verwalten konnten. Ich persönlich hoffe, dass die Form von Bas Dost noch länger anhält und auch Luc (Castaignos) weiter so trifft. Dank geht auch an den Herrn Martini für das sehr spannende Spiel und viel Erfolg in Rostock für die weitere Saison!"
  • Gratulation zu diesem wirklich soannendem Spiel.

    Man muss da einfach dran bleiben bis zur letzten Minute dann hat man vielleicht die Chance sich zu belohnen.

    Aber auch an Martini der keineswegs schlechter spielte.

    Am Ende dann vielleicht etwas weniger Glück hatte.


    Ps: mehr Berichte braucht der vdfb.

    Das belebt den Bums hier.

    Haben wir doch früher auch hingekriegt.

    "Es sind 106 Meilen bis Chicago, wir haben genug Benzin im Tank, ein
    halbes Päckchen Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen!"
    - "Tritt drauf!"

    8)8)

  • das nervige das ständige Pause gedrücke im Spiel um dann die 60 Sekunden runter laufen zu lassen.

    So kann man den Spielfluss natürlich auch gut unterbrechen wenn man unter Druck steht