"Deckelung" von Ergebnissen

  • Soll man bei einem Rückstand mit 5 Toren Differenz das Spiel verlassen dürfen und das Ergebnis wird dann eingetragen? 24

    1. Ja, finde ich gut (2) 8%
    2. Nein, finde ich nicht gut (22) 92%

    Da es in den letzten Wochen sehr viele, sehr hohe Ergebnisse gab, haben wir im Adminkreis ein wenig diskutiert und möchten eure Meinung zu folgendem Vorschlag hören.


    Wir würden vorschlagen, dass man ab einem Rückstand von z.B. 5 Toren Differenz die Erlaubnis hat das Spiel zu verlassen und es wird dieses Ergebnis dann eingetragen.


    Das hätte zwei wesentliche Vorteile:

    - Das gewinnende Team muss keinen Gang zurückschalten, um den Gegner nicht völlig zu demütigen

    - Das verlierende Team muss sich diese Demütigung nicht volle 90 Minuten geben


    Die genau Tordifferenz kann man gerne auch noch diskutieren


    Bei Punktgleichheit zu Saisonende dürfte dann in meinen Augen auch nicht mehr die Tordifferenz entscheiden, wer den besseren Platz bekommt.


    Macht euch mal ein paar Gedanken zu diesem Vorschlag und stimmt dann ab. Gerne dürft ihr hier auch diskutieren.

  • Ich persönlich finde die Lösung gut, aber ein Abbruch finde ich nicht gut .

    Dann soll man halt zuende spielen zb 7 zu 1 und man tragt 5 zu 0 ein, wenn der Verlierer es möchte!

    Man besten sollte solche Ergebnisse einfach nicht stattfinden.

    Einfach mal besser drauf achten.


    Der Sinn der Liga ist es ja eine möglichst genaue Spiegelung der Bundesliga hinzubekommen.

  • Also in meiner Vorgängerliga hat man es so geregelt,

    bei 5 Toren Rückstand darf der Gegner pausieren, die Torschützen aufschreiben, dem Gegner kontaktieren und dann abbrechen.

    Später wurde es so umgeändert, dass das Spiel auch mit z.B. 8-1 zu Ende gespielt werden kann, aber es nur als dann 6-1 eingetragen werden darf.


    Ich bin auch dafür, dass man zu Ende spielen soll, egal wie hoch man verliert. Aber es geht um die Community. Bin gespannt auf die Abstimmung :)

  • Also in meiner Vorgängerliga hat man es so geregelt,

    bei 5 Toren Rückstand darf der Gegner pausieren, die Torschützen aufschreiben, dem Gegner kontaktieren und dann abbrechen.

    Später wurde es so umgeändert, dass das Spiel auch mit z.B. 8-1 zu Ende gespielt werden kann, aber es nur als dann 6-1 eingetragen werden darf.


    Ich bin auch dafür, dass man zu Ende spielen soll, egal wie hoch man verliert. Aber es geht um die Community. Bin gespannt auf die Abstimmung :)

    Sollte hier die Mehrheit für "Ja" sein, werden wir sicherlich noch über die genaue Regelung diskutieren und das mit der Community abstimmen...


    Aber deine Vorschläge hören sich beide ganz gut an...

  • Wäre vllt. ganz nett, wenn ihr hier ein oder zwei Sätze dazu schreibt, wieso ihr euch für "Ja" oder "Nein" entschieden habt...

    Damit die Diskussion über das Thema ein wenig ins Rollen kommt...

  • Ich würde dieses Fass nicht öffnen, denn es macht aus meiner Sicht nur deutlich mehr Probleme, als es dann im Endeffekt hilfreich ist:


    Auch ich habe in der Fifazockers-Liga gespielt (bzw. deren Vorgänger) und fand diese Regelung schon damals vollkommen absurd, und das sage ich, als jemand, der von dieser Regelung seinerzeiten sogar eher profitiert hat, da ich häufiger deshalb nur 5 Tore kassiert habe und dann "das Glück" hatte, dass der Gegner das Spielen eingestellt hat. Das macht dann aus meiner Sicht nicht wirklich mehr Spaß, als abgeschossen zu werden, man fühlt sich im ersten Moment (insbesondere, wenn man wie ich in den ersten Spielen diese Regel nicht kennt) einfach nur verarscht.


    Aus meiner Sicht sind die Vorteile einer solchen Regelung je nach Auslegung nicht häufig aufzufinden und absolut nicht zielführend, wenn man solche Ergebnisse vermeiden möchte. Insbesondere stellt sich die Frage nach der Grenze, ab welcher ein Ergebnis nicht mehr einzutragen wäre: Ich habe genug Spiele recht hoch gewonnen, aber auch recht hoch verloren (ich meine diese mit mehr als 5 Toren Unterschied), obwohl es keineswegs der Fall war, dass eines der beiden Teams das Spiel dominiert hat. Am Ende gingen auf einer Seite die Chancen rein und die andere Seite hatte eben absolutes Abschlusspech. Ganz gleich wie diese Spiele dann am Ende ausgehen, ich finde nicht, dass solch etwas gedeckelt werden sollte.


    Die Sache mit dem Abschießen von schwächeren Gegnern ist auch ein absolut zweischneidiges Schwert:


    Grundsätzlich wird zwar damit versucht dieses nicht wirklich schöne Verhalten einzudämmen, aber ich sehe es anders als du Leo , denn auch in der Bundesliga kommen solche Ergebnisse (wohl insgesamt etwas seltener und mit weniger Toren (es fallen aber real allgemein deutlich weniger Tore)) vor. Stichwort HSV - Bayern. Ich vermute, dass sich dieses Phänomen auch mit der kommenden Saison wieder etwas zurückgehen wird, da dann viele aktuell nicht wirklich passend einsortierte Trainer eher in der richtigen Spielklasse sein werden.


    Dann kommen wir mal zu den Problemen bezüglich aller Szenarien, denn sie bieten alle aus meiner Sicht zu viel Ausnutzungspotential:


    - Abbruchlösung: Spiele abbrechen als einseitiges Recht einzutragen fände ich nicht zielführend, wenn unbedingt nötig würde ich dann eben den Gegner bei 4 Toren Führung eines erzielen lassen, damit ich wieder weiter spielen kann.

    - Ergebnisänderung: Selbiges Problem wie oben, dann kassiere ich halt noch ein paar Buden um wenigsten alle meine Torschützen eintragen zu können, denn:


    Wir haben in dieser Liga nicht nur ein Tabellensystem mit Tordifferenzregelung, wir haben auch weiterhin Torjägerstatistiken und vereinsintere ewige Torjägerlisten. Durch eine Änderung der erzielbaren Tore führt man diese beiden Dinge auch ad absurdum.


    Wenn man wirklich etwas gegen das Abschießen machen möchte, dann sollte man aus meiner Sicht eher Regelungen der folgenden Richtung einführen, welche sich nach dem Prinzip des §1 unseres Regelkatalogs richten:


    - Absichtliche Eigentore sind absolut indiskutabel, ganz gleich wie scheiße (oder evtl. gut) es läuft.

    - Wie auch online sollte das Weglegen des Controllers einfach nicht geduldet werden, das ist nämlich einfach nur asoziales Verhalten ggü. dem Gegner, und auch allen anderen Gegners in der selben Liga.


    Diese beiden Verhaltensweisen widersprechen aus meiner Sicht nämlich klar dem Grundsatz des sportlichen "Fair und miteinander", den man doch als obersten Grundsatz dieser Liga bestimmt hat. Ein zu hoher Sieg ist hingegen für die beiden Trainer maximal einfach nicht schön.


    Insgesamt denke ich daher, dass man, bevor man sich der konkreten Auslegung von Ergebniskontrollen zuwenden sollte, sich zunächst der dessen auslösenden Begleitumstände annehmen sollte.

  • - Generell endet ein Spiel nach 90. Spielminuten plus Nachspielzeit und nicht, wenn eine Mannschaft 5 Tore mehr geschossen hat, als die andere.

    - Bei einer Tordifferenzbegrenzung macht ein weiterspielen beim Erreichen der erlaubten Tordifferenz keinen Sinn mehr bzw. müsste sich das unterlegene Team zu diesem Zeitpunkt entscheiden, ob es weiterspielen will oder nicht. Wenn zu Ende gespielt wird, dann müsste auch das Endergebnis zählen.

    - Uneinheitliche Einstellungen der Trainer. Der Eine zieht den Tordifferenzjoker, der Andere sieht es sportlich und hat vllt dadurch einen Nachteil mit seiner Tabellenplatzierung.

    - Ein anderes Ergebnis, als das tatsächlich erzielte Ergebnis, einzutragen, hat nichts mit einem sportlichen Wettbewerb zu tun.

    - Nicht mal Halle, mit nur einem Punkt, hat auch nur ein einziges Spiel mit mehr als 5 Toren Differenz verloren. Die meisten Teams haben null Spiele und nur ganz wenige 2-3 Spiele mit mehr als 5 Toren Differenz verloren. Das ist ja dann eher eine Seltenheit und kein Dauerzustand. Wie z.B. bei Mainz, die nach starken Leistungen einen solchen Ausrutscher, bedingt durch eine rote Karte, hatten und sehr hoch verloren haben.

    - Es sollte doch jeder mit einer solchen Niederlage umgehen können. Auch wenn es natürlich nicht schön ist, wenn man so viele Gegentore bekommt. Aber es ist nur ein Spiel.

  • Ich bin der Meinung auch bei einem hohen Ergebnis sollte man seine 90min. durchspielen.


    Wichtig ist jedoch dabei,damit das ganze Fair bleibt,dass der Gegner nicht dieses scheiß "gg" schreibt bei einem 8:1 oder 10:1 oder 15:2 Das hat sicherlich nichts mehr mit Fairplay zu tun.


    Der Vorgänger vom jetzigen Trainer aus Hoffenheim hat diese Botschaft nicht verstanden. Der aktuelle Trainer hat sich das zu herzen genommen.


    Ich habe für "Nein" gestimmt.


    Wichtig ist das nach Möglichkeit sich gleichstarke Trainer in einer Liga befinden.


    Glück Auf!

    selbstbewusst-arrogant-dominant-ehrlich-arbeitsam-innovativ-aber auch warm und familiär zitat Louis van Gaal

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DerFighter ()

  • Spiel zwar im Moment hier nicht mit, aber was die Sache mit GG angeht, kann ich nur sagen, dass ich das immer wie einen Handschlag auf dem Spielfeld in Reallife gesehen habe. Gehört da auch zum gegenseitigen Respekt seinem Gegner nach dem Spiel die Hand zu reichen, egal wie hoch man gewonnen oder verloren hat. GG war für mich immer das Gegenstück dazu im virtuellen Fußball :)

    [align=center][IMG]http://www.vdfb.de/gfx/rankimages_gross/11692.png[/IMG][/align] [align=center] :mainz: [COLOR=red]Geil, Geiler, Mainz 05!!![/COLOR] :mainz:[/align]
  • Spiel zwar im Moment hier nicht mit, aber was die Sache mit GG angeht, kann ich nur sagen, dass ich das immer wie einen Handschlag auf dem Spielfeld in Reallife gesehen habe. Gehört da auch zum gegenseitigen Respekt seinem Gegner nach dem Spiel die Hand zu reichen, egal wie hoch man gewonnen oder verloren hat. GG war für mich immer das Gegenstück dazu im virtuellen Fußball :)

    Genau so meine ich es auch, wenn ich gg schreibe.

    Man soll ja nicht direkt off gehen und nix sagen.

    Ich bin einer der gerne nach einen Spiel etwas schreibt :)

    Und mit gg eröffne ich im normal Fall den Chat.

    Und ich gehört jetzt nicht grade zu denen die oft gewinnen :D

  • Blöde Frag, aber was kann man denn dann schreiben?

    ok Samy ich werde dir mal verraten was man machen kann ohne das „gg“ zu schreiben.


    vorab sei noch gesagt, das du noch nie in den negativen Genuss kamst so hoch zu verlieren und wir sprechen jetzt nicht von 5:1.


    jetzt zu meinem Vorschlag: Statt ein gg zu schreiben, einfach mal nichts schreiben den du weist nicht wie dein gegenüber dann reagiert. Auch das ist eine Art von Respekt.


    Oder den gegner in ein Gespräch verwickeln dann sowas kommt auch meist positive rüber.


    Feulner das gg mag ein Handschlag nach den Spiel sein nur weist du im Ernst wie dein gegner eine hohe Niederlage aufnimmt.

    Du bist wie Samy noch nie in den negativen Geschmack gekommen hoch zu verlieren.


    Einfach mal sacken lassen und nichts schreiben. Hinter so ein Handlung steckt vuel Fairness.

    selbstbewusst-arrogant-dominant-ehrlich-arbeitsam-innovativ-aber auch warm und familiär zitat Louis van Gaal

  • Ich bin auch kein Freund von der "gg" Floskel. Nichts schreiben finde ich jedoch auch komisch. Ich versuche einfach ein paar aufmunternde Worte zu finden oder einen schönen Tag zu wünschen. Nette Smileys helfen manchmal auch.

    Tatsächlich bin ich jedoch gar nicht mehr wirklich in eine solche Situation gekommen...


    Ach und zum Thema: nein, weil wegen Statistigkeit und Realismus.

  • Blöde Frag, aber was kann man denn dann schreiben?

    Alles, aber kein gg. Wenn ich ne Klatsche mit X zu 0 bekomm kann das kein GG sein. Dann halt von mir aus n "Sorry das es so hoch wurde, Fifa halt". Werd ich 3:0 abgezogen kann ich noch gut einschätzen ob ich wenigstens n paar gute Chancen hatte vors Tor zu kommen aber alles darüber...da fühl ich mich im ersten Moment halt immer n bisschen hart verarscht wenn jemand mit GG kommt und ich glaub ich bin da echt nich der einzige. - Deswegen ist das für mich im ersten Moment nicht respektvoll.