Beiträge von Fabo

    forum.vdfb.de/wcf/attachment/6374/

    forum.vdfb.de/wcf/attachment/6375/


    Osnabrück und Anas Ouahim gehen getrennte Wege


    Soeben hat der VfL Osnabrück auf seiner Internetseite die vorzeitige Vertragsauflösung mit dem Mittelfeldspieler Anas Ouahim (Foto) bekannt gegeben. Der dribbelstarke Ouahim kam vor der 27.Saison von RB Leipzig nach Niedersachsen. Eigentlich hatte der 25 jährige Marokkaner einen Vertrag bis zum Ende der 28.Saison unterzeichnet, daher kommt diese Trennung mehr als überraschend. Sportdirektor Shapourzadeh erklärte die Vertragsauflösung wie folgt: "Anas kam im Laufe der vergangenen Woche in mein Büro und bat aus unterschiedlichen Gründen um eine Vertragsauflösung. Diesem Wunsch haben wir, nach mehrtägiger Bedenkzeit, nun entsprochen. Wir bedanken uns bei Anas für seinen Einsatz in der vergangenen Saison und wünschen für die sportliche, sowie private Zukunft nur das Beste!" Der neue Verein von Ouahim steht derweilen auch schon fest! Der Mittelfeldspieler zieht es in die 2.holländische Liga zu Heracles Almelo.


    forum.vdfb.de/wcf/attachment/6376/


    VfL testet in der Region


    Das erste Testspiel der neuen Saison findet traditionell in der Region statt. Am kommenden Samstag tritt die Mannschaft von Trainer Fabo um 15:00 Uhr beim SV Viktoria 08 e.V. Georgsmarienhütte an. Beim Bezirksligsten starten die Niedersachsen also in das Projekt "Wiederaufbau". Die Viktoria bietet allen Zuschauern ein weitreichendes Rahmenprogramm, sodass sich ein frühes Kommen durchaus bezahlt machen wird. Der Rehlberg öffnet um 13:00 Uhr seine Stadiontore.


    Trio verlängert!


    Am heutigen Montagnachmittag kam nicht nur die neue Spielserie von EA Sports FIFA heraus, sondern auch die Lila Weißen hatten reichlich fröhliche Nachrichten zu verkünden. So wird VfL-Dauerbrenner Marc Heider auch in der kommenden Saison die Mannschaft anführen. Der Offensivspieler ist seit Jahren das Gesicht des Vereins und so schon lange nicht mehr von der Bremer Brücke wegzudenken. Ebenfalls den Niedersachsen erhalten bleibt Oliver Hüsing. Der Innenverteidiger kam vor einem Jahr vom 1.FC Heidenheim nach Osnabrück. In der abgelaufenen Spielzeit zählte der groß gewachsene Abwehrspieler zum Stammpersonal. Der dritte Spieler, der seinen Vertrag an der Bremer Brücke verlängert hat, ist Bashkim Aydini (Foto). Der Rechtsverteidiger geht somit bereits in seine sechste Saison bei den Lila Weißen. Damit könnte auch der Weg frei sein für einen Abgang von Sebastian Jung. Der Rechtsverteidiger kam vor der 27.Saison vom Karlsruher SC nach Osnabrück. Bei den Niedersachsen konnte sich Jung im Konkurrenzkampf gegen Aydini aber nur selten durchsetzen.



    Trainingslager steht


    Im Zuge der Vertragsverlängerungen hat Sportdirektor Shapourzadeh am heutigen Nachmittag auch den Ort des Trainingslagers bekannt gegeben. Die Niedersachsen reisen in die benachbarte Niederlande. In der Nähe von Groningen, nicht weit von der Heimat entfernt, wird sich die Mannschaft von Trainer Fabo auf die neue Spielzeit vorbereiten. Den genauen Zeitraum des Trainingslager verriet Shapourzadeh nicht, allerdings soll dieser in der kommenden Woche öffentlich gemacht werden. In den Niederlanden sind zudem zwei Testspiele gegen den FC Emmen und die Go Ahead Eagles geplant.


    Dauerkartenverkauf startet am Donnerstag!


    Nochmal der Hinweis das am kommenden Donnerstag, den 29.09.22 um 11:00 Uhr, der Start für den Dauerkartenverkauf für alle aktiven Mitglieder startet. Eure Tickets könnt ihr euch wie immer im Ticketshop auf unserer Internetseite (http://www.vfl.de) sichern!


    Betreuer Hartmut Buchholz feiert 60.Geburtstag


    Am gestrigen Sonntag feierte unser Betreuer der Lizenzmannschaft Hartmut Buchholz seinen 60.Geburtstag. Hartmut stellt sich seit etlichen Jahren mit all seinen Sinnen in den Dienst des Vereins. Ob Durchmarsch in die 1.Liga oder auch der tiefe Fall zurück in die Drittklassigkeit, Hartmut hat alles mit unseren Lila Weißen erlebt. So gratulieren wir einem ganz besonderen Menschen herzlich zu seinem Ehrentag und wünschen uns noch viele tolle Momente mit Hartmut an der Bremer Brücke!


    In den letzten zwei Monaten ist beim VfL Osnabrück mächtig viel los gewesen. Wie schon in den vergangenen zwei Spielzeiten zeigten sich die Niedersachsen von ihrer schlechten Seite. Die rundum bedrückte Stimmung machte auch vor der vereinsinternen Redaktion keinen Halt, sodass es in den letzten Wochen im diesem Thread deutlich ruhiger wurde. Zur kommenden Saison möchte nicht nur der Gesamtverein wieder einen deutlichen Schritt in die richtige Richtung machen, sondern auch unsere Redaktion. Der Abstieg in die Drittklassigkeit, nach dem Durchmarsch von der 3.Liga in die 1.Liga, ist für uns alle Osnabrücker ein herber Schlag in die Fanseele. Doch der Abstieg kann auch eine neue Chance sein als Gesamtverein näher zusammenzurücken. Bis dorthin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Die abgelaufene Spielzeit hat die Stimmung an der Bremer Brücke mächtig getrübt. Kein Wunder also, dass viele Fans kaum Verständnis hatten, als der mehr als umstrittene Sportdirektor Shapourzadeh die Vertragsverlängerung von Trainer Fabo bekannt gab. Wie sehr das Tischtuch zwischen Fans und Verantwortliche zerschnitten ist, zeigt unsere neue Rubrik "Leserbriefe der Woche", die als Sprachrohr der Fans dienen soll.


    Laura S. (27 aus Osnabrück):

    "Ich bin mächtig sauer auf alle Mitarbeiter des Vereins, die in den letzten Wochen dafür verantwortlich waren, dass einem aufstrebenden Verein in kürzester Zeit durch krasse Fehlentscheidungen so dermaßen geschadet wurde. Da beziehe ich auch alle mit ein, die am heutigen Tage nicht mehr an der Bremer Brücke angestellt sind. Was wir nun brauchen ist wieder ein Gerüst, wie wir es hatten, als der Durchmarsch in die 1.Liga gelang. Doch das sehe ich auch heute nicht..."


    Thorsten M. (49 aus Lohne):

    "Dieser Verein ist so nicht mehr zu akzeptieren! Vor zwei Jahren hat uns noch ein couragiertes Trainerteam bis in die erste Liga geführt und nun verlängert der Sportdirektor mit einem Trainer, der uns zurück in die 3.Liga gebracht hat. Das ist einfach nur Unfug, kompletter Käse. Das Beste an der ganzen Geschichte ist ja noch, dass wir Fans auch noch das Gehalt für diesen Mist finanzieren. 15 Euro für ein Ticket in der 3.Liga ist schon kein leichtes Pflaster. Aber hauptsache die Herren Shapourzadeh und Fabo können sich den Sommerurlaub in Bottrop leisten. Da zahlen wir doch gerne."


    Dieter W. (53 aus Münster):

    "Ich fahr jetzt schon seit 28 Jahren an die Bremer Brücke. Aber derzeit fällt es mir schwer mich am Wochenende zu motivieren. Sehen Sie, wir arbeiten die komplette Woche um uns das Ticket fürs Spiel zu leisten. Doch was die Mannschaft in der letzten Saison sich geleistet hat, brachte mich immer mehr zum Umdenken. Denken Sie doch nur einmal an das VDFB Pokal Spiel gegen RB Leipzig. Da hat der Verein eine große Chance in die nächste Runde einzuziehen und so Mehreinnahmen für unseren eh schon klammen Verein zu generieren. Und wir treten einfach nicht an, verlieren kampflos. Das tut dann doch schon sehr weh. Ich wünsche mir einfach, dass wir in dieser Saison einfach mal wieder konstant zeigen, zu was wir spielerisch fähig sind. Dann wird es dem Verein und vorallem den Fans auch wieder besser gehen. Davon bin ich überzeugt!"


    Köpenicker auf der Suche nach Toxics Nachfolger!


    Eigentlich hilft der Sportliche Leiter der Eisernen, Oliver Ruhnert, in seiner Freizeit gerne im Amateurfussball im Schiedsrichterwesen aus. Doch derzeit befindet sich sein Verein mitten in den Planungen zur 28.Saison. Besonderes Augenmerk liegt bei Ruhnert auf der Trainerposition. Dort mussten die Eisernen am gestrigen Dienstag nämlich den schmerzhaften Abschied von Trainer Toxic, der in der abgelaufenen Spielzeit die Klasse mit dem Aufsteiger hielt, verkraften. Aussagekräftige Bewerbungen bitte in diesen Thread. Offtopic wird gelöscht!

    Toxic zieht es nach Sinsheim!


    Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich für die kommende Saison die Dienste von Trainer Toxic gesichert. Der Coach wechselt vom Ligakonkurrenten Union Berlin nach Sinsheim. An der A6 wird Toxic das Erbe von Starsemml übernehmen, der im Verlaufe der abgelaufenen Rückrunde von seinen Ämtern bei den Kraichgauern zurücktrat. Toxic kommt mit der Erfahrung von einer Spielzeit zur TSG. Bei seinem alten Arbeitgeber Union Berlin erreichte der couragierte Trainer das ausgesprochene Ziel "Klassenerhalt".


    Wie bereits vom Recrutingteam kommuniziert, haben auch der SSV Jahn Regensburg (Kapio), Eintracht Frankfurt (Packluck) und der FC Ingolstadt 04 (FlickSon) in dieser Woche ihre neuen Übungsleiter vorgestellt!


    Sie sind wieder hier, in Ihrem Revier!


    Nach 8 Spielzeiten ist auch endlich wieder die SpVgg Bayreuth in der besten FIFA Liga der Welt vertreten. Seit der Saison 8 waren die Bayreuther Stammgast im VDFB, wurden u.a vom aktuellen Stuttgarter Coach Samy trainiert. Nach der langjährigen Amtszeit von Bunga_Bunga verschwand der Verein allerdings nach Saison 19 im bayrischen Amateurfussball. Zu FIFA 23 kommt es also zum Comeback. Doch die Rückkehr wird die SpVgg ohne ihren Aufstiegstrainer Timo Rost angehen müssen. Der Ex Profi wechselte ins Trainerteam von Erzgebirge Aue. Der Bayreuther Geschäftsführer Sport Michael Born versuchte alles um mit Feulner einen bestens im VDFB vernetzten Trainer zu engagieren, doch auch dieses Vorhaben scheiterte. Nun muss die SpVgg, die in der kommenden Saison den Startplatz der Würzburger Kickers in Liga 2 einnehmen wird, sich auf die Suche nach einem neuen Übungsleiter machen. Aussagekräftige Bewerbungen bitte in diesen Thread. Offtopic wird gelöscht.

    Überblick einiger Zahlen zur 27.Saison:


    Torschützenliste (ligenübergreifend):

    • 77 Tore > Immobile (Eintracht Braunschweig / 3.Liga)
    • 63 Tore > Tim Kleindienst (FC Augsburg / 3.Liga)
    • 63 Tore > Robert Lewandowski (VfL Wolfsburg / 1.Liga)

    Torschützenliste (1.Liga):

    • 63 Tore > Robert Lewandowski (VfL Wolfsburg)
    • 56 Tore > Erling Haaland (MSV Duisburg)
    • 39 Tore > Kevin de Bruyne (1.FC Nürnberg)

    Torschützenliste (2.Liga):

    • 46 Tore > Andre Silva (FC St.Pauli)
    • 42 Tore > Bruma (1.FC Köln)
    • 38 Tore > Assale (Hamburger SV)

    Torschützenliste (3.Liga):

    • 77 Tore > Immobile (Eintracht Braunschweig)
    • 63 Tore > Tim Kleindienst (1.FC Heidenheim)
    • 53 Tore > Dennis Eckert Ayensa (Eintracht Braunschweig)

    Beste Tordifferenz (ligenübergreifend):

    • +115 Tore > 1.FC Nürnberg (Dosenbrot)
    • +103 Tore > FC Augsburg (GottesrechtesEi)
    • +102 Tore > Viktoria Köln (Jakubos)

    Beste Tordifferenz (1.Liga):

    • +115 Tore > 1.FC Nürnberg (Dosenbrot)
    • +79 Tore > VfL Wolfsburg (J1n)
    • +72 Tore > Wehen Wiesbaden (deCoo)

    Beste Tordifferenz (2.Liga):

    • +95 Tore > FC St.Pauli (Vollisterunited)
    • +76 Tore > Hamburger SV (Gerrit)
    • +59 Tore > 1.FC Köln (TurkishPele)

    Beste Tordifferenz (3.Liga):

    • +103 Tore > FC Augsburg (GottesrechtesEi)
    • +102 Tore > Viktoria Köln (Jakubos)
    • +94 Tore > Eintracht Braunschweig (Dirk)


    Köln zieht durch!


    Eine nervenaufreibende Saison geht tatsächlich mit dem großen Coup für den 1.FC Köln zu Ende. Damit hätten wohl auch die größten FC Anhänger nicht gerechnet. Ihre Mannschaft hat tatsächlich den Aufstieg in die 1.Liga geschafft und wird sich in der kommenden Saison mit den besten Trainern des VDFB messen können. Dieser Aufstieg hatte sich wahrlich nicht abgezeichnet. Vor zwei Spielzeiten, wo der 1.FC Köln den Aufstieg mehr als nur anvisiert hatte, scheiterten die Geißböcke denkbar knapp. Nach der Anfangsphase der abgelaufenen Saison standen die Zeichen alles andere als auf Aufstieg. Die Kölner verloren, aufgrund ihrer schlechten wirtschaftlichen Lage nach der 26.Saison, zu Beginn der 27.Saison zahlreiche Leistungsträger. Zwar erhielt der FC dafür eine ordentliche Transfersumme, doch diese floß zunächst in die Konsolidierung des Vereins. Als dann zu Beginn der 27.Saison die Ergebnisse ausblieben und Sportdirektor Kessler sich genötigt sah seinen langjährigen Trainer Skrillex vor die Tür zu setzen, roch vieles nach einer harten Saison in Liga 2. Doch der neue Coach TurkishPele brachte neuen Schwung nach Köln. In der Hinrunde stabilisierte sich die Mannschaft unter der Leitung von TurkishPele und schon in unserem Hinrundenfazit trauten wir dem 1.FC Köln eine kleine Außenseiterchance im Aufstiegskampf zu. Diese kleine Chance wurde umso größer als plötzlich etablierten Teams wie Mönchengladbach und dem 1.FC Magdeburg die Luft ausging. Die Geißböcke blieben weiterhin ruhig, auch wenn die Kölner kurz nach Rückrundenstart eine deftige 0:6 Klatsche gegen den späteren Zweitligameister St.Pauli kassierten. In der Folge blieb der 1.FC Köln 12 Spiele ohne Niederlage, erst am letzten Spieltag riss diese Serie bei der unglücklichen 4:5 Heimniederlage gegen den SC Freiburg. Die Stimmung in Köln konnte die Niederlage gegen die Breisgauer allerdings nicht trüben. Kein Wunder, erreichten die Kölner doch mit einem zarten Punkt Vorsprung ausgerechnet vor Lokalrivale Bayer Leverkusen den dritten Platz. Da in dieser Saison drei Teams aus der ersten Liga ohne aktuellen Cheftrainer absteigen werden, berechtigt der 3.Platz zum direkten Aufstieg in Liga 1. Die Laune der Kölner Fans wurde in den letzten zwei Tagen noch besser, als endlich klar war, dass Trainer TurkishPele auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie der Kölner stehen wird!


    Wir gratulieren Murat zur starken Saison in Liga 2 und drücken die Daumen für die 1.Liga!


    St.Pauli lässt den Kiez brennen


    Der FC St.Pauli ist der Zweitligameister der 27.Saison. Damit steigen die Kiezkicker in die Elite-Liga des VDFB auf. Für die Hamburger zählte in dieser Saison wahrlich nur der Aufstieg. So verstärkte man sich kurz nach Saisonstart mehr als namhaft. Neben Marco Reus und André Silva wechselte auch Dani Carvajal in die Hansestadt. Schon in der Hinrunde zeigte die Transferoffensive erste Früchte. Nach der Hinrunde rangierte der FCSP nur zwei Zähler hinter Herbstmeister Mönchengladbach. Während bei den Fohlen in der Rückrunde wortwörtlich der Sprit ausging und sich der andere Konkurrent aus Magdeburg mit der Trennung von Trainer Zimmi selbst schwächte, marschierten die Hamburger weiter in Richtung 1.Liga. Die Kiezkicker ließen sich auch nicht von privaten Schwierigkeiten bei Trainer Vollisterunited beirren und holten sich mit einem Punkt Vorsprung vor dem Stadtrivalen Hamburger SV die Zweitligameisterschaft. In der Rückrunde siegte der FCSP in fast allen Pflichtspielen, nur gegen die Würzburger Kickers musste man sich mit 1:2 geschlagen geben. Für Trainer Vollisterunited, der seit einem Jahr die Hamburger trainiert, ist der Aufstieg ein echter Meilenstein. Auch für den Gesamtverein ist es eines der größten Erfolge der jüngeren Historie. In der Saison 23, damals noch mit FIFA 20, stieg der FCSP aus der zweiten Liga in die dritte Liga ab. Nur ein Jahr später gelang Trainer Roy Seime der direkte Wiederaufstieg in die zweithöchste Spielklasse. Nun also der Schritt nach ganz oben, der auf dem Kiez nicht nur bei Trainer Vollisterunited reichlich gefeiert wurde.


    Kassensturz nach Saison 27


    Die 27.Saison ist am vergangenen Wochenende offiziell beendet wurden und so lohnt sich ein Blick auf die Kontostände der 54 Vereine im VDFB. Welcher Verein muss Sanktionen befürchten?


    • In der 1.Liga treffen zumeist die finanzstärksten Teams aufeinander. So ist es wenig verwunderlich, dass in Liga 1 kein Verein die Saison mit einem negativen Kontostand beendet hat.
    • In Liga 2 hat es gleich zwei Vereine getroffen > 1.FC Magdeburg (-1.970.643 Euro) und Karlsruher SC (-1.365.096 Euro)
    • Im Osten liegt es zum Einen am zu teuren Kader und zum Anderen am Rückzug von Trainer Zimmi. Da es zur Wertung der gesamten Rückrunde kam, fehlten dem Verein wichtige Siegprämien. Nun wird der kommende Coach zwar von einer Transfermarktsperre erspart bleiben, doch Schlüsselspieler Haller (82) wird nicht zu halten sein. Zudem verpasste der FCM in dieser Saison deutlich das Ziel "Zweitligameisterschaft" und wird so in der kommenden Saison mit nur 9 statt mit 11 FG antreten.
    • Beim Karlsruher SC liegt es vorallem an der eher schlechten Kaderstruktur. So haben die Baden Badener im Sturm ein deutliches Überangebot. Mit Spielern wie Coutinho (82), Milik (79) und Modeste (79) war der Aufstieg quasi Pflicht. Vom Traum 1.Liga war der Karlsruher SC in der abgelaufenen Spielzeit aber meilenweit entfernt, am Ende feierte der KSC knapp den Klassenerhalt. Zumindest Trainer BudSpencerNr20 steht vor einer Rückkehr an den Wildpark. Der Coach müsste dann allerdings mit einer Transfermarktsperre und dem Zwangsverkauf seiner Stars rechnen.
    • In der 3.Liga hat es nur den FC Erzgebirge Aue erwischt (-282.293 Euro)
    • Der Malocherverein scheiterte trotz fulminanter Aufholjagd in der Rückrunde knapp am Wiederaufstieg in die 2.Liga. Der Aufstieg hätte das kleine finanzielle Loch stopfen können, doch stattdessen müssen die Veilchen mit Sanktionen rechnen. Trainer Lurix, der in der kommenden Saison weiterhin das Team aus dem Erzgebirge trainiert, wird eine Transfermarktsperre erhalten. Zudem wird der Star der Mannschaft, Florian Neuhaus (81), den Verein wohl verlassen müssen. Vincenzo Grifo (80) könnte dagegen weiterhin Aue erhalten bleiben.

    Erste Bewegungen auf dem Trainermarkt


    Der Übergang von Saison 27 zu Saison 28, der ersten Saison mit FIFA 23, läuft auf Hochtouren. So stehen auch die ersten Trainerwechsel für die kommende Spielzeit fest:


    • Feulner wechselt aus der 2.Liga von den Würzburger Kickers, die in der kommenden Saison von der SpVgg Bayreuth ersetzt werden, zum FSV Mainz 05. Mit seiner Rückkehr zum Lieblingsverein möchte der erfahrene Cheftrainer sich endgültig bei den Spitzentrainern im VDFB etablieren.
    • Ein Comeback wird es auch beim 1.FC Kaiserslautern geben. Dort wird Kreyam in der neuen Spielzeit die Mannschaft trainieren. Nach mehreren Jahren ohne Trainerjob möchte Kevin in der Pfalz für einen erfolgreichen Neuaufbau in Liga 2 sorgen.
    • Damit ist auch klar, dass TurkishPele in der kommenden Saison weiterhin Cheftrainer des 1.FC Köln bleiben wird. Nach dem erfolgreichen Aufstieg in Liga 1 sicherlich für alle Beteiligten die richtige Entscheidung.
    • Auch der SC Freiburg kann weiter auf die Dienste von Trainer Flashart bauen. Der Cheftrainer, der in den letzten Wochen oft mit dem SV Darmstadt 98 in Verbindung gebracht wurde, wird auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie im Breisgau stehen. In der abgelaufenen Saison erreichte der SCF, dank einer überragenden Rückrunde mit nur drei Niederlagen, einen starken fünften Tabellenplatz.

    Neben den feststehenden Trainerwechseln halten sich auch hartnäckige Gerüchte, dass u.a. bald Vereine wie Eintracht Frankfurt, der 1.FC Magdeburg und 1899 Hoffenheim einen neuen Cheftrainer präsentieren können. Damit wir mit einem vollen Trainerpool in die neue Saison starten können, bitte weiterhin Werbung für die beste FIFA Online Liga der Welt machen!


    Viktoria und Havelse sagen Tschüss!


    Neben Türkgücü München sagt auch Viktoria Berlin nach nur einem FIFA Teil wieder Tschüss VDFB. Die Hauptstädter konnten das Angangsniveau unter Trainer Solo Garou nicht halten. Damals dachte so manch ein Experte die Berliner seien gar ein Aufstiegskandidat. Doch mit dem plötzlichen Abschied von Solo Garou verschwand auch die spielerische Leichtigkeit des Aufsteigers. DjThom übernahm den Hauptstadtclub und beendete die Saison im unteren Tabellenmittelfeld. Zur neuen Saison sollte der Dj dann eigentlich nach Magdeburg wechseln, doch aus persönlichen Gründen scheiterte der Wechsel. Bei der Viktoria übernahm Jolefant das Traineramt, der das Team zumindest stabilisieren sollte. Dies klappte allerdings nur bedingt. Die Viktoria beendete die Saison als Vorletzter vor dem SC Verl und wäre also auch sportlich in die Regionalliga Nordost abgestiegen. Den Gang in die 4.Liga wird die Viktoria ohne ihren Trainer angehen müssen. Trainer Jolefant wird in der kommenden Spielzeit den Aufsteiger Rot Weiß Essen übernehmen. Beim Traditionsverein von der Hafenstraße wird der couragierte Trainer probieren sportlich die Klasse in der dritten Liga zu halten.

    Als letztes Team wird auch der TSV Havelse in der kommenden Saison kein Teil des VDFB mehr sein. Die Mannschaft aus Garbsen schaffte in seinen zwei Spielzeiten jeweils den sportlichen Klassenerhalt in der 3.Liga. Für den ehemaligen Trainer Yayaekb, der den TSV in der 26.Saison gar auf den 8.Tabellenplatz führte, war Havelse gar ein Sprungbrett in die 2.Liga. An diese tolle erste Saison seit langem im VDFB, Havelse war zuletzt in Saison 13 im VDFB vertreten, konnte man unter Trainer Fleischbero zwar nicht anknüpfen. Dennoch reichte es für einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Deswegen wird auch der VfB Oldenburg, der den Platz des TSV Havelse einnehmen wird, auf die Dienste von Trainer Fleischbero setzen. Damit bleibt dem Trainer anders wie seiner Mannschaft der Gang in die Regionalliga Nord erspart. In Oldenburg wird Fleischbero einen euphorischen Verein vorfinden. Die Norddeutschen kehren seit über 20 Jahren zurück in den bezahlten Fussball.


    Würzburg und Türkgücü scheiden aus


    Das Ende der 27.Saison bedeutet auch das Ende von FIFA 22 und so werden in der neuen Saison wieder neue Vereine in den VDFB stoßen. Zur neuen Saison sind es vier Vereine die Ausscheiden bzw neu im VDFB dabei sein werden. Doppelt hart trifft es die Würzburger Kickers. Da die reale Mannschaft aus der dritten Liga in die Regionalliga Bayern abstieg, wird also auch der FC Würzburger Kickers im VDFB aus dem Spielbetrieb verschwinden. Die Würzburger hatten zuletzt zwei sehr erfolgreiche Jahre mit Trainer Feulner. Vor zwei Spielzeiten scheiterte das Team aus Bayern erst in der Relegation am Aufstieg in die 1.Liga. Auch in dieser Saison überzeugten die Würzburger, auch wenn es nicht zu den ganz vorderen Plätze ausreichte. Nun geht also nach vier Spielzeiten die Zeit vom FCWK im VDFB vorerst wieder einmal zu Ende. Den Platz in der 2.Liga wird stattdessen die SpVgg Bayreuth bekommen. Die Bayreuther waren vor langer Zeit bereits im VDFB vertreten. Für das Comeback in der 28.Saison hätte die SpVgg auch gerne den Würzburger Erfolgstrainer Feulner übernommen. Doch daraus wurde nichts. Der erfahrene Coach wechselt zur kommenden Saison zum FSV Mainz 05. Als erste Aufgabe wird Bayreuth also zunächst einen neuen Übungsleiter suchen müssen.


    Auch Türkgücü München wird sich aus dem VDFB verabschieden. Für die Münchener war es ein kurzes aber erfolgreiches Intermezzo in der besten FIFA Liga der Welt. Dafür verantwortlich zeigte sich eindeutig Trainer Piskopat, der aus einem Newcomer ein echtes Spitzenteam formte. Vor zwei Spielzeiten dominierte Türkgücü die 3.Liga und stieg so in der ersten Saison im VDFB direkt in die 2.Liga auf. In dieser Zweitligasaison landeten die Münchener dann auf einem starken 8.Tabellenplatz. In der kommenden Saison wird Piskopat probieren das Team weiterzuentwickeln. Dann aber unter der Flagge vom SV Elversberg. Das Team aus dem Saarland ist in der Realität derzeit das Maß aller Dinge in der 3.Bundesliga. So passt es einfach, dass ausgerechnet Piskopat die Elversberger übernehmen wird. Ein ähnlich starke Performance ist auch ihm zu zutrauen.


    Der Dino ist zurück in Liga 1


    Der Hamburger SV wird in der kommenden Saison in der Elite-Liga des VDFB antreten. Dafür sorgte Trainer Gerrit mit einer kontinuierlichen Entwicklung der Rothosen. So spielte der HSV auch schon in der vergangenen Saison eine ordentliche Rolle in der 2.Liga. Auch die Hinrunde der abgelaufenen Spielzeit verlief ordentlich. Der HSV landet in Reichweite des Relegationsplatzes. So zählten die Rothosen für uns in unserem damaligen Hinrundenfazit durchaus zum Kreis der Aufstiegskandidaten. In der Rückrunde brachte Trainer Gerrit dann den HSV auf die nächste Entwicklungsstufe. Die Hamburger starteten zwar mit drei Unendschieden in den ersten sechs Spielen etwas holprig in die Rückrunde, doch nach der einzigen Rückrundenniederlage gegen den 1.FC Köln (0:5) startete der HSV eine echte Siegesserie. Mit ganzen acht Siegen setzte sich die Gerrit-Elf schlussendlich verdient auf den zweiten Tabellenplatz. In der kommenden Saison wird sich der sogenannte Dino also wieder mit den ganz großen Trainern des VDFB messen dürfen!


    Herzlichen Glückwunsch, Gerrit!


    Nürnberg holt sich das Double!


    Auch zum Finale gibt es einen kleinen Nachtrag. Es war eine große Chance, die der VfL Wolfsburg im Endspiel des diesjährigen VDFB Pokal hatte. Wir sind uns alle einig, dass mit Dosenbrot und J1n die wohl derzeit stärksten Trainer im VDFB aufeinandertrafen. Während in der abgelaufenen Erstligasaison wurden die Niedersachsen zwar klar Vizemeister, doch ein wirklicher Konkurrent für den Serienmeister aus dem Frankenland waren die Wölfe nicht. Anders als noch in der Vorsaison, wo der 1.FC Nürnberg bis zum vorletzten Spieltag um die Meisterschaft bangen musste. So hatten die Niedersachsen im Finale also die große Chance mit einem Sieg die Saison doch noch erfreulich zu beenden. Doch am Ende lachte wieder einmal der Favorit. Die Franken sind in den letzten Jahren das Nonplusultra im VDFB und wirklich nur an sehr schlechten Tagen zu schlagen. Im Finale war es zumeist auch wieder eine einseitige Angelegenheit. Es dauerte zwar eine gute halbe Stunde ehe Saint Maximin die Franken in Richtung Double schoss. Mit einer überzeugenden Leistung erhöhte der deutsche Nationalspieler Leon Goretzka mit dem Pausenpfiff auf 0:2. Damit war das Spiel vorzeitig entschieden. Nach dem Seitenwechsel war es Mkhitaryan, der nach einer Stunde den 0:3 Endstand herstellte. Nach Abpfiff der Partie fand der Erfolgscoach Dosenbrot wie immer lobende Worte für sein Gegenüber und nahm nicht einmal das Wort Double in den Mund. Doch wir sind uns sicher, ganz im Stillen wird auch Dosenbrot sich sichtlich über diesen Pokalsieg gefreut haben.


    VfL Wolfsburg (J1n) - 1.FC Nürnberg (Dosenbrot) 0:3(0:2)

    Tore: Saint Maximin(29.), Goretzka(45+), Mkhitaryan(61.)

    Stadion: Olympiastadion

    Zuschauereinnahmen: 1.140.000 Euro

    Pokalsiegprämie: 840.000 Euro



    Link zum Spiel:


    VDFB-Pokal - Saison 27 - FINALE